JIM-Studie 2018: 20 Jahre JIM-Studie

Seit 20 Jahren untersucht der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) mit der JIM-Studie (Jugend, Information, Medien) den Medienumgang von Jugendlichen in Deutschland. Bei der Jubiläumstagung am 27.11.18 wurden Einblicke in 20 Jahre Forschung gegeben. Die JIM-Studie 2018 kann online als PDF heruntergeladen werden oder in gedruckter Form bestellt werden.
Die Studienreihe JIM wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest seit 1998 jährlich in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk durchgeführt. Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest ist eine Kooperation der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK). Die repräsentative Studie bildet das Medienverhalten der Jugendlichen in Deutschland ab. Für die Befragung der JIM-Studie 2018 wurden 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren im Frühsommer 2018 telefonisch befragt.
In der aktuellen JIM-Studie 2018 kann man aus den Ergebnissen zusammenfassend sagen, dass sich Plattformen wie Netlix und Co. weiterhin an zunehmender Beliebtheit erfreuen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Anteil der regelmäßigen Netflix-Nutzer mit 26% 2017 zu 47% 2018 fast verdoppelt. Zudem wurde festgestellt, dass jeder Fünfte mittlerweile Amazon Prime Video nutzt (22%). Ein weiterer Gewinner ist die Musik-Plattform Spotify: Mittlerweile ist der Anteil an regelmäßigen Spotify-Nutzern höher als die Musiknutzung live im Radio.
Auch das Vertrauen der Jugendlichen in Nachrichtenplattformen wurde untersucht. Hierbei konnten die Jugendlichen diversen Nachrichtenangeboten Schulnoten in Bezug auf ihre Vertrauenswürdigkeit geben. Die Tagesschau und die Tagesthemen der ADR wurden von 84% der Jugendlichen mit einer Note von 1 oder 2 bewertet. Direkt darauf folgend mit 77% folgt das Angebot regionaler Print-Tageszeitungen beziehungsweise öffentlich-rechtliche Radiosender (75%). Nur knapp die Hälfte bewertete private Radiosender als vertrauenswürdig. Mit deutlichem Abstand folgen Nachrichtenangebote wie ProSieben Newstime, RTL Aktuell und das Nachrichtenangebot des E-Mail-Anbieters. Das Schlusslicht bildete das Angebot der Bild-Zeitung, sowohl als Printmedium als auch online (15%).
Nach Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK), bei der Jubiläumstagung am 27.11.18, wird durch die Durchführung der JIM-Studie schon seit 20 Jahren eine einzigartige Datenbasis über den Medienumgang von Jugendlichen in Deutschland gewährleistet. Dadurch kann man nicht nur die Veränderungen und Trends aufdecken, sondern auch fundiert und faktenbasiert auf die Veränderungen und Entwicklungen der heutigen Medienlandschaft reagieren.
Alle Ausgaben der JIM-Studie von 1998 bis 2018 können unter www.mpfs.de als PDF aufgerufen werden. Hier können auch alle bisherigen KIM-Studien heruntergeladen werden.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.