„Dulcinea schafft’s!“ – Ein Poetry-Konzert mit klassischer Musik

Am 17. Mai findet eine öffentliche Generalprobe für Schulklassen und die Werkschau mit über 100 Schüler*innen in Stuttgart statt.
Musizieren heißt, in die Luft hinein zaubern, Dinge zum Leben erwecken. Was aber geschieht, wenn eine erfundene Figur in einer erfundenen Geschichte der Phantasie freien Lauf lässt? Dann wird Dulcinea geboren – die große und frei erfundene Liebe des Don Quijote, des berühmtesten Ritters aller Zeiten.

Über 100 Schüler*innen aus fünf verschiedenen Schulen werden gemeinsam auf der Bühne stehen, um die klassischen Musikstücke zu zersägen, zu untergraben, weichzukochen und zu sampeln. Ins Schreiben hinein und auf die Bühne hinauf geführt werden sie vom Konzert- und Performancepoeten Timo Brunke. Im Rahmen des SKOhr-Labors, dem Education-Programm des Stuttgarter Kammerorchesters, ermuntert er die Akteure im Umgang mit klassischer Musik das Blatt vom Mund wegzunehmen und einen Papierflieger daraus zu basteln. Für ein Spiel mit der Tradition, mit vielen verschiedenen Blickwinkeln auf die sogenannte Gegenwart.

Alle Informationen:

17. Mai 2019 im Wizemann
11:00 Dulcinea – öffentliche GP für Schulklassen
18:30 Dulcinea – Werkschau

Karten:
Öffentliche GP für Schulklassen:
Anmeldung unter labor@sko-stuttgart.de
Werkschau:
Eintritt 5 € inkl. VVS-Ticket unter reservix.de

Programm:
Georg Philipp Telemann: „Burlesque de Quixotte“
Luigi Boccherini: aus „Die Nachtwache zu Madrid“
Aulis Sallinen: „The nocturnal Dances of Donjuanquixotte”
Wolfgang Amadeus Mozart: aus “Don Giovanni”

Autorinnen und Sprecher:
Klasse 3c, Rosenschule Zuffenhausen / Martina Casel
Klasse 4x, Wilhelmschule Wangen / Petra Dieterle
Klasse 6y, Realschule Stammheim / Katrin Schubert
Lerngruppe 7, Gemeinschaftsschule Ostfildern / Carola Schmillen-Becker
Klasse 11 u. Theater-AG Wilhelmsgymnasium Degerloch / Tobias Mundel

Solist: Nikolaus von Bülow
SKO-Streichquartett
Musikalische Leitung: Johannes Klumpp
Künstlerische Leitung: Timo Brunke
Dramaturgie: Thomas Richhardt
Inspizienz: Carolin Bock
Produktion: SKOhr-Labor/ Katharina Gerhard, Ulrike Stortz

Mehr Informationen online.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.