Future Jam – Anmeldung bis 22. April

Tausend Ideen, wie man Hindernisse der heutigen Zeit überwinden kann, aber keinen Weg, sie auszuarbeiten und umzusetzen? In der Coronakrise kämpfen Schüler*innen mit genau diesem Problem. Schulprojekte oder auch Großveranstaltungen wie Demonstrationen bieten oft den geeigneten Rahmen, Wandel in Gang zu setzen – aber nur, weil bis zum 04. Mai alles abgesagt ist, bleiben ja nicht automatisch die Ideen aus, oder?! Als Gegenmaßnahme hat Social Entrepreneurship Education (SEEd) den Future Jam ausgerufen, bei dem Schüler*innen ab der 8. Klasse digital und gemeinsam Probleme lösen und etwas verändern können. Vom 24. bis zum 26. April wird via Videochat getagt, getüftelt und diskutiert, die Anmeldung ist bis zum 22. April möglich auf www.futurejam.de.

Der Future Jam ist inspiriert vom Hackathon der Bundesregierung WirvsVirus, bei dem 40.000 Menschen gemeinsam an Ideen zur Überwindung der Coronakrise gearbeitet haben. Auch beim Future Jam darf es um Corona gehen, das muss es aber nicht – Hauptsache, das Thema oder die Idee hat eine soziale Relevanz. Ziel der Aktion ist die Entwicklung von Prototypen, mit deren Umsetzung Schüler*innen ihre Umgebung, Deutschland und die Welt nach und nach verbessern können. Bei der Entwicklung ihrer Ideen werden sie von Mentor*innen unterstützt, deren Expertise den Jugendlichen zugutekommt. Auch die Mentor*innen können sich über die Website anmelden.

Weitere Informationen zum Future Jam gibt es auf www.futurejam.de.

Keine Kommentare mehr möglich.