Neue Plattform „Games im Unterricht“: Gamen und dabei lernen

Im Bildungssektor haben Lehrkräfte aktuell mit Schulschließungen und Alltagseinschränkungen zu kämpfen – die Frage, wie effektives Lernen trotz einer derartigen Einschränkung des öffentlichen Lebens möglich werden kann, wird häufiger gestellt denn je. Gerade in diesen Zeiten wird die Nutzung neuer und digitaler Ressourcen zum zentralen Thema in der Bildung. Computer- und Onlinespiele können Schüler*innen selbst während der Schulschließung zum Lernen motivieren, wenn sie im Unterricht oder Homeschooling gezielt eingesetzt werden. Um dieses Potenzial abzuschöpfen, hat die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg die Seite games-im-unterricht.de ins Leben gerufen, um Schüler*innen, Lehrkräfte und Spieleentwickler*innen ein Stück näher zusammenzubringen.

Auf der neuen Website stellt die LFK bereits ausgearbeitete Konzepte zum Einsatz von Computerspielen im Unterricht vor. Auch für Konzeptschreiber*innen und Developer*innen gibt es die Möglichkeit, auf der Seite eigene Ideen und Pläne einer breiten Masse zugänglich zu machen. Die Bandbreite von Games im Unterricht ist vielseitig und reicht von Mathematik ober Biologie bis hin zu Fremdsprachen. Als Beispiel ist das Spiel „Immunity“ zu nennen, das von der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) eigens für den Einsatz Unterricht konzipiert wurde und Schüler*innen der 8. Klassen die Funktionen des Immunsystem erleben und verstehen lässt. Die Games-im-Unterricht-Website ist ein wichtiges Tool für Schüler*innen und Lehrkräfte, die nach neuen Wegen des Lernens in Zeiten der Schulschließung suchen.

Alle weiteren Informationen zum Konzept vom Games im Unterricht sind zu finden auf games-im-unterricht.de.

Keine Kommentare mehr möglich.